Generationenhaus an St. Bernhard, Köln-Longerich

Karneval der Chöre 2017

»...DO SIMMER VUN DE SÖCK«

Samstag, 18. Februar 2017
um 18.11 im Saal des Generationenhauses


Auch 2017 findet der traditionelle und legendäre »Karneval der Chöre« im Generationenhaus an St. Bernhard statt. Wie immer sind Gäste herzlich willkommen: Jede/r, der in Besitz einer Karte ist, darf mitfeiern, auch wenn sie/er (noch) nicht in einem Chor mitsingt!

Alle sind herzlich (auf)gefordert, einen Programmbeitrag beizusteuern – dieser kann auch noch spontan am Abend angemeldet werden.

Bitte bringt alle etwas zu Essen mit (für’s Büffet, „auf der Hand“ zu essen), Getränke stehen (gegen „kleines Geld“) bereit. Denkt auch daran, nach der Feier eure Sachen wieder mit nach Hause zu nehmen und beim gemeinschaftlichen Aufräumen zu helfen!

Und natürlich kommen wir alle kostümiert!

Kostenbeitrag
4,- € / Kinder 2,- €
Karten über die Chormitglieder erhältlich
oder hier auf dieser Seite bestellbar

Kartenbestellung für den Karneval der Chöre 2017
Name *
Telefonnr. *
E-Mail *
Anzahl Karten Erwachsene (4,-) *
Anzahl Karten Kinder ab 6 J. (2,-) *
Kommentar

Bericht aus einem der Vorjahre

Himmlisch jeck: Der Karneval der Chöre

Seit vielen Jahren bereits setzt der »Karneval der Chöre« die jahrzentelange Tradition der Karnevalssitzungen der »Verdötschten Bernhardiner« im Pfarrheim von St. Bernhard fort, und in jedem Jahr zeigen sich dort zahlreiche jecke Talente aus eigenen Reihen. So war auch in diesem Jahr der Saal des Generationenhauses bei der Feier unter dem Motto »Himmlisch jeck – un selvs d'r Herrjott sät sich, nä, wat es dat schön!« gut gefüllt. Es gab leckeres Kölsch vom Fass – für den musikalisch-karnevalistischen Nachwuchs aber natürlich auch nichtalkoholische Getränke – und ein reichhaltiges kölsches Buffet, das vom Publikum mitgebracht wurde, das größtenteils auch zugleich das Programm selbst auf die Bühne brachte.
Den hinreißenden Auftakt machten die Kleinsten aus der musikalischen Früherziehung als tanzende Gummibärchen zum Entzücken des ganzen Saals, der gleich zum ersten Mal mittanzen durfte. In einem kleinen kölschen Theaterstück über den von einer mafiösen Konspiration des Festkomitees mit bayerischen Agenten nach München entführten und von kölschen Pänz geretteten Prinzen aus dem »Projektdreigestirn« dieser Sitzung, vom Kinderchor und dem Jugendchor an St. Bernhard einschließlich Schuhplattler und Funkemariechentanz und mit vielen kölschen Liedern dargeboten, wurde so manches Ereignis aus unserer Gemeinde, unserer Stadt und der weiten Welt durch den humoristischen Fleischwolf gedreht.
Lokalpolitisches spielte auch bei zwei Krätzchessängern eine Rolle, die für Gremien, Entscheidungsträger und Karnevalisten ein paar gute Tipps parat
hatten. Reichlich Engel, mal mit Petrus, mal mit Teufelchen zur Seite, beleuchteten in Liedern, Sketchen und Tänzen das Leben zwischen Himmel und rheinischer Erde. Gegen Ende des Programms überraschte die Chorgemeinschaft nicht nur das jüngere Publikum mit einem rasanten Auftritt in Ledermontur und Schottenröcken, ganz im Stil der Kölsch-Rocker »Brings«.
Die musikalische Begleitung des gesamten Abends kam von den »3 lustigen 6«, die nach dem knapp dreistündigen Programmteil und einer Pause sogar noch zu »4 lustigen 6« erweitert wurden. Es handelte sich um Mitglieder der bekannten »Kallendresser«, rund um den Chorleiter der Chöre an St. Bernhard, die noch bis nach Mitternacht das Publikum dieser insgesamt sechsstündigen Feier bei bester Laune hielten: Schunkeln, Tanz und Mitsingen selbstverständlich bis zum Kehraus.

Fotos vom Karneval der Chöre